Studierendenwerk Trier, Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR)



Seitenkopf
Seiteninhalt



Aktuelles - Wohnen

Traffic-Zukauf jetzt auch online möglich!



  •  

    Februar 2017

    Austausch der Möblierung in der Wohnanlage Tarforst, Gebäude I, II und III

    Ab dem 18. April 2017 wird die Möblierung in den Wohneinheiten der Wohnanlage Tarforst (Gebäude I, II und III) erneuert. Die Maßnahme wird in zwei Chargen durchgeführt. 2017 werden die Wohneinheiten des Gebäudes I und Teile des Gebäudes II neu ausgestattet. Die Restmöblierung findet 2018 statt.

    Ausgetauscht werden alle vom Studierendenwerk eingebrachten Möbel:

    • Bett, Lattenrost, Matratze
    • Kleiderschrank
    • Bücherregal
    • Schreibtisch
    • Rollcontainer

    Hierzu finden am 15. Februar und 15.März um 18 Uhr im Clubraum Haus I Info-Veranstaltungen statt.

    Januar 2017

    Austausch der Fensterelemente in der Wohnanlage Tarforst - Gebäude IV und VI

    ab dem 31.1.2017 werden die alten Holzfenster in den Gebäuden IV und VI der Wohnanlage Tarforst ausgetauscht. Die Mieterinnen und Mieter der betroffenen Appartements werden frühzeitig informiert. Der Bereich vor den Fenstern ist bitte großflächig freizuräumen.


  • Juni 2016


    Autorenleseung mit Peter Bieg
    -111 Orte in Trier, die man gesehen haben muss-

    Trier ist mehr als uralt. Römer, Ruinen und Relikte sind nur ein Teil der Anziehungskraft der ältesten Stadt Deutschlands. Entdecken Sie architektonische Eigentümlichkeiten, skurrile Skulpturen, versteckte Parks und gastronomische Geheimnisse. »In Würde altern« bekommt in Trier eine neue Bedeutung. Sehen Sie die Stadt aus neuen Perspektiven.

    Wann:   22.06.2016 um 19 Uhr

    Wo:  Innenhof Wohnanlage Martinskloster

    April 2016

    Ab sofort erscheinen unsere Onlineportale:

    im neuen Design. Neben der nutzfreundlicheren Bedienung werden im Bereich der Privatzimmervermittlung nun auch die Adressen in der Kartenansicht dargestellt.

    März 2016

    In der Wohnanlage Olewig wurde die Internetanbindung überarbeitet. Nun läuft die Anbindung schneller und stabiler.

    Um Zugang zum Campusnetz von außen zu erhalten, müssen Sie ab heute einen passenden VPN-Client benutzen. Wählen Sie im Folgenden ihr Betriebssystem und lesen Sie sich bitte alle Hinweise genau durch.

    https://www.uni-trier.de/index.php?id=30830


    • 20.11.2015
      Wasserabschaltung in der Wohnanlage Kleeburger Weg

      Wegen des Austausches der Wasserzähler wird das Wasser am 20.11.2015 in der Zeit zwischen 6.30 Uhr und 7.30 Uhr abgestellt.

    • 1.10.2015
      Erstbezug Wohnanlage Enercase

      Am 1.10.2015 sind die ersten Mieterinnen und Mieter in die Wohnanlage Enercase eingezogen

       














    • 1. Juli 2015
      Neuer Service für Wohnheimbewohner im Studiwerk

      Einfach online Internetvolumen dazukaufen

       

      Eine neue und bequeme Zukaufmöglichkeit von Internettraffic bietet das Studiwerk ab Mittwoch, 1. Juli, seinen Wohnheimbewohnern an. Die Mieter haben nun die Möglichkeit online zusätzliches Internetvolumen zu kaufen. In 10,- Euro Schritten können jeweils 20 GB zusätzlich erworben werden. Die Nutzung von 30 GB pro Monat ist bereits für alle Mieter der Wohnanlagen kostenlos. Wer also darüber hinaus Internettraffic benötigt  kann dies nun via PayPal oder mit einer Sofortüberweisung ganz einfach online tätigen. Den Service erreichen die Mieter über die bekannten Nutzerportale: https://netz.studiwerk.de oder im Wohnheim Martinskloster über: https://netz-mk.studiwerk.de

    • 23. Mai 2015
      Abschaltung Warmwasser in der Wohnanlage Tarforst

      Wegen Umbauarbeiten in der Heizzentrale der Universität wird die Warmwasserversorgung (und Heizung) am
      23.5. in der Zeit von 6 Uhr bis 17 Uhr
      unterbrochen. Da die Wohnanlage Tarforst an die Zentralversorgung der Universitöät angeschlossen ist, fällt auch hier die Versorgung entsprechend aus.
    • 5.5.2015
      Stapelfest
      am 5.5.2015 wurde das "Stapelfest" für die neue Wohnanlage "enercase" gefeiert. Das Studiwerk investiert 6 Mio. Euro in die neue Wohnanlage.
    • April 2015
      Martinskloster: Geschichte, Geschehnisse und Geheimnisse
      Teilnehmer an deutsch-polnischem Studierendenaustausch gesucht
      Foto: .

      Seit 20 Jahren organisieren das Studierendenwerk Trier und die Universität in Opole (Polen) einen regelmäßigen Austausch. Im Rahmen dieser Partnerschaft findet der Studierendenaustausch dieses Jahr vom 25. Mai bis 1. Juni in Trier statt.

      Das Angebot richtet sich an zehn Studierende von Universität, Hochschule (Trier und Birkenfeld) und Theologischer Fakultät, die ihren Forschungstrieb eine Woche lang auf die Geschichte und Geschehnisse rund um die ehemalige Benediktinerabtei St. Martin in Trier konzentrieren wollen.

      Dabei sprechen die Workshops mit ihren sehr unterschiedlichen Schwerpunkten nicht nur Historiker oder Theologen an, sondern explizit Interessierte aus allen Fachbereichen. Erklärtes Ziel der Partnerschaft ist es auch, den Studierenden aus Trier und Opole die Möglichkeit zu bieten, sich während des Austauschs kennen zu lernen und vielleicht neue Freunde zu finden.
      Weitere Infos zum Programm und den Teilnahmebedingungen hier.

    • März 2015
      Bauarbeiten zu "enercase" haben begonnen. Den aktuellen Stand der Baumaßnahme findet ihr hier

    März 2015
    hier erfahrt Ihr die neuesten Infos zum Thema Rundfunkgebühren(-befreiung)


    • Dezember 2014
      Mit 30 GB ins Netz ab 2015
      Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen hat das Studiwerk Trier noch eine gute Nachricht für seine Mieterinnen und Mieter in den Wohnanlagen. Das bisherige (kostenlos bereit gestellte) Datenvolumen bei den Internetanschlüssen wird ab 1. Januar 2015 von 20 GB pro Monat auf insgesamt 30 GB pro Monat erhöht. Auch das zusätzliche Datenvolumen in den  1.533 Wohneinheiten wird ohne zusätzliche Kosten bereitgestellt. „Mit diesem besonderen Weihnachtsgeschenk für unsere BewohnerInnen möchten wir unsere Service-Dienstleistungen in unseren fünf Wohnanlagen weiter verbessern“, freut sich Studiwerk-Geschäftsführer Andreas Wagner. Ein Dank gebührt an dieser Stelle auch dem Zentrum für Informations-, Medien und Kommunikationstechnologie, kurz ZIMK, der Universität Trier, das die kostenlos Bereitstellung ermöglicht hat.
    • November 2014
      Infos zum Rundfunkbeitrag
      http://www.rundfunkbeitrag.de/aktuelles/studierende_aufgepasst/index_ger.html
    • November 2014
      Ab dem 19.11.2014 werden in der Wohnanlage Martinskloster alle Zimmertüren ausgetauscht. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden in einem gesonderten Schreiben über den genauen Einbautermin informiert. Die Gesamtmaßnahme wird ca. 2 Monate andauern.
    • Juni 2014
      Er hatte zahlreiche Fans und der Abschied des trierisch-grünen Elefanten „Holger“ sorgte für viele Tränen in seiner Heimatstadt. Jetzt hat das Warten ein Ende und seit heute,  Mittwoch, 5. Juni, heißt es: “SCHKÖNNTSCHOWIDDERKREISCHEN!!!!“.
      Auf dem Geo-Campus, genauer im Innenhof der Geo-Mensa auf dem Petrisberg Trier,  hat „Holgers kleiner Bruder“ eine dauerhafte Bleibe gefunden. Erneuter Geburtshelfer war der Trierer Comic-Könner Johannes Kolz, der bereits im Rahmen der Elephant Parade 2013 seinen mundartgeprägten Beitrag mit „Holger“ leistete. Jetzt hat er für kleineren Nachwuchs in Zusammenarbeit mit dem Studiwerk Trier gesorgt. Und es gibt noch eine kleine Schwester die folgen wird. „Hilda von Hoppstädten“ wird schon bald auf dem Umweltcampus in Birkenfeld, einem Außenstandort der Hochschule Trier, ebenfalls ein neues Zuhause finden.
      „Holgers kleinen Bruder auf dem Unicampus zu wissen, ist für mich als Ur-Trierer eine besondere Freude. Wenn die Studis und seine Fans so viel Freude an ihm haben, wie ich bei der Gestaltung, dann lebt er nun in perfekter Umgebung“, bestätigt Johannes Kolz seine Leidenschaft für das Projekt. Der „kleine Bruder“ hat eine Höhe von rund 80 Zentimetern und ist genauso grün wie sein großes Vorbild. Natürlich zieren seine Elefantenhaut jetzt neue Comic-Motive und Trierische Vokabeln.
          „Die offizielle Rückkehr unseres elefantösen Kunstwerkes von Johannes Kolz ist auch ein Dankeschön an seine große Fangemeinde hier auf dem Geo-Campus, die wir im Rahmen unseres Kulturauftrages nur zu gerne ermöglicht haben“, freut sich Andreas Wagner, Geschäftsführer im Studiwerk Trier, während der kleinen Feierstunde anlässlich der erfolgreichen „Auswilderung“.
    • März 2014
      ab sofort haben wir unseren Service für die Internetuser in den Wohnanlagen erhöht. Bei einem Nutzervolumen von 75% und 90 % erhalten die Nutzer eine automatische Infomail mit dem Hinweis des bereits verbrauchten Traffics.

    • November 2013
      Holger - Die wundersamen Wege eines grünen Elefanten
      ++die Rückkehr des kleinen Bruders++




      Frohe Kunde für die Freundinnen und Freunde des trierisch-grünen Elephanten aus der Feder von Comic-Könner Johannes Kolz: Im Frühjahr 2014 wird der kleine Bruder von Holger auf den Geo-Campus zurückkehren.

      Als besonderes Bonbon darf die Holger-Community sogar Augenzeuge der Verwandlung eines 75-cm-Albino-Replikates zum grünen Comic-Elefanten namens „Kleiner Bruder“ sein. Johannes Kolz wird den elefantösen Nachwuchs im Innenhof des Geo-Campus im Rahmen einer Freiluft-Werkstatt mit neuen original-trierischen Szenen verzieren.

      Das Happening endet – wie bereits beim großen Bruder erfolgreich zelebriert – mit einer feucht-fröhlichen Cocktail-Taufe.
      Termin und Einladung an die Fans des grünen Elefanten folgen frühzeitig.

      Für die gepflegte Vorfreude sei der Comic von Johannes Kolz zur Rückkehr des kleinen Bruders empfohlen.
    • September 2013
      die Waschapp gibt es jetzt auch zum Download im Googleplaystore
    • Juli 2013
      Elephant-Parade Trier-Luxemburg-with "Holger" we´re part of it!

      vor der Wohnanlage Petrisberg wurde am 17.6.2013 der Elephant "Holger" aufgestellt. Das Studierendenwerk Trier hat für den Elefanten die Patenschaft übernomen.



      mehr Infos unter:
      - elephant-parade.de
      - studiwerk.de
    • März 2013
      Grundsteinlegung im Musterzimmer -ENERCASE 72-

      Am 27. März 2013 war es soweit. Nachdem der Verwaltungsrat im Dezember 2012 Aussehen, Funktionalität und Qualität des Musterzimmers getestet und für gut befunden, konnte am Mittwoch der Vertrag über die Möblierung der 72 Wohneinheiten unterzeichnet werden. Acht Appartments werden behindertengerecht eingerichtet.
    • März 2013
      Unseren Bewohnerinnen und Bewohnern in den Wohnanlagen steht ab sofort die WaschApp zur Verfügung.

      Die App ermöglicht die Abfrage welche Waschmaschinen und Trockner in den Wohnanlagen frei bzw. belegt sind.

      Wartezeiten im Wasch- und Trocknerraum gehören damit wohl der Vergangenheit an.
    • November 2012
      Enercase



    • Oktober 2012
      Orte der Vielfalt

      Leben in Vielfalt, in einem toleranten Miteinander, das geprägt ist von Weltoffenheit und einer demokratischen Grundhaltung.“
      Das ist der Alltag in den Wohnanlagen des Studiwerks Trier. Und wenn es mal hakt, helfen die ehrenamtlichen Tutoren, die seit Einführung des Campus-Domus-Tutoriums schon manchen Konflikt entschärft und noch viel häufiger das interkulturelle Leben in den Häusern mit ihren Ideen gefördert und belebt haben.

      Davon überzeugt hat sich auch eine Jury und kam zu dem Schluss: das Studierendenwerk Trier ist mit seinen Wohnanlagen ein „Ort der Vielfalt“. Seit 2009 die Stadt Trier und der Landkreis Trier-Saarburg von der Bundesregierung die Auszeichnung „Ort der Vielfalt“ erhielten, können Institutionen sich ebenfalls um eine solche Auszeichnung bewerben.

      Am 19. Oktober fand, stellvertretend für die 5 Wohnanlagen, die Übergabe des Schildes in der Wohnanlage Olewig statt.
    • September 2012
      Umstellung der Internetnetzwerkbegrenzung von 4 auf 20 GB/Monat/Nutzer findet z. Z. statt
      In folgenden Wohnanlagen hat die Umstellung der Internetnetzwerkbegrenzung von 4 auf 20 GB/Monat/Nutzer schon stattgefunden:
      • Tarforst: 03.09.2012
      • Kleeburger Weg: 10.09.2012
      • Allianz: 10.09.2012
      • Petrisberg 13.09.2012
    • August 2012
      Brandschutz in den Wohnanlagen - Installation von Rauchmeldern
      Dank moderner Technik kommen wir in unseren Wohnungen kaum noch mit offenem Feuer in Berührung. Das Bewusstsein für Brandgefahren hat abgenommen. Dabei sterben täglich 2 Menschen in Deutschland bei Bränden. Pro Jahr werden über 6.000 oftmals lebensgefährlich verletzt. Viele Betroffene wissen hinterher, dass es vermeidbar gewesen wäre.

      Die meisten Brände entstehen nachts. Normalerweise schlägt unser Geruchssinn Alarm, wenn Rauch in der Luft liegt. Doch dieser Schutzmechanismus funktioniert im Schlaf nicht. Nachts sind die Menschen schutzlos den giftigen Gasen ausgeliefert, die bei einem Feuer entstehen. Oftmals genügen 2 - 3 Atemzüge, um eine tiefe Bewusstlosigkeit oder den sofortigen Tod hervorzurufen.

      Anders als der Geruchssinn, ist unser Gehör während des Schlafens aktiv. Rauchmelder, die auf kleinste Rauchentwicklungen reagieren, dienen mit ihrem schrillen Alarmton als frühzeitige Warnung. Das Signal lässt Sie auch im Schlaf aufwachen und kann damit Leben retten.

      Irrtümlicherweise haben dennoch viele Menschen weiterhin Vorbehalte gegen Rauchmelder. Dabei hat Brandschutz nichts mit übertriebener Vorsichtmaßnahme zu tun. Brände stellen eine lebensbedrohliche Gefahr da, die oftmals aus dem Bewusstsein verdrängt wird.

      In Rheinland-Pfalz besteht bereits seit einigen Jahren eine Rauchmelderpflicht. Es gibt Vorgaben welche Räume entsprechend mit Rauchmeldern auszustatten sind. Für die Installation und Wartung ist der Vermieter zuständig.

      Die von uns eingebauten Rauchmelder sind voll funktionsfähig und dienen Ihrem Schutz. Sie werden jährlich durch unsere Hausmeister überprüft. In Ihrem eigenen Interesse bitten wir Sie keine Veränderungen am Rauchmelder vorzunehmen. Rauchmelder stören nicht, sie können Leben retten.

      Sollten Sie dennoch Fragen oder Bedenken haben, können Sie sich gerne an die zuständigen Hausmeister wenden.
    • Mai 2012
      Pressemitteilung des Deutschen Studentenwerk (DSW)
      „Wohnheime der Studentenwerke sind keine Renditeobjekte“

      · Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW) betont bezahlbaren Wohnraum als
      Voraussetzung für den Studienerfolg
      · Dieter Timmermann in Bremen: „Studentenwerke vergeben Wohnraum nach Bedarf“
      · Studentenwerk Bremen eröffnet neues Wohnheim
      · Forderung an Bund und Länder: 25.000 zusätzliche Wohnheimplätze
      Bremen/Berlin, 9. Mai 2012. „Die Studentenwerke betrachten ihre Wohnheime nicht als Renditeobjekte, und sie wollen mit ihren 181.000 Wohnheimplätzen keinen Gewinn erzielen, sondern möglichst vielen Studierenden ein bezahlbares, campusnahes Dach über dem Kopf geben. Auch bezahlbarer Wohnraum, wie ihn die Studentenwerke anbieten, entscheidet über den Studienerfolg der Studierenden.“ Mit diesen Worten grenzt Prof. Dr. Dieter Timmermann, der Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW), den Wohnheimbau der Studentenwerke von privaten Investoren ab.
      Timmermann sprach heute zur Eröffnung der neuen Studierenden-Wohnanlage „Neustadt“ des Studentenwerks Bremen am Geschwornenweg.
      „Die Studentenwerke erfüllen mit dem Wohnheimbau ihren gesetzlichen sozialen Auftrag zum Wohl der Studierenden; sie fördern mit preisgünstigem Wohnraum insbesondere jene Studierenden, deren finanzielles Polster nicht so üppig ist“, so Timmermann weiter. „Das ist unser ‚Geschäftsmodell‘. Es ist orientiert am Gemeinwohl, nicht an Profitmaximierung.“
      Er habe aber grundsätzlich gegen die Bautätigkeit privater Investoren nichts einzuwenden, sagte Timmermann. Im Gegenteil: „Alles, was das Wohnangebot für Studierende vergrößert, ist gut. Man muss sich nur bewusst machen, dass längst nicht alle Studierenden es sich leisten können, in hochpreisige Residenzen zu ziehen.“
      Timmermann wiederholte in Bremen die Forderung des Deutschen Studentenwerks an Bund und Länder, die Studentenwerke bei der Schaffung von 25.000 zusätzlichen Wohnheimplätzen zu unterstützen. „Wir brauchen ein gemeinsames Bund-Länder-Programm für den Wohnheimbau“, sagte der DSW-Präsident.
    • April 2012



      Ab sofort stehen in den Waschmaschinen und Trockenräumen Kondomautomaten zur Nutzung bereit.
      Die Packungen mit je drei Kondomen eines namhaften Herstellers gibt es für einen Euro. “Wir verstehen das als Dienstleistung rund ums Wohnen”, erklärte Andreas Wagner, Geschäftsführer des Studierendenwerks, jetzt gegenüber 16vor. Die Aktion unter dem Motto “Einfach sicher” sei “Teil des Gesamtauftrags des Studierendenwerks, der darin besteht, den Studierenden rund um das Campusleben eine umfassende Versorgung zu gewährleisten sowie die angebotenen Dienstleistungen bestmöglich an deren Bedürfnisse anzupassen” - See more at: http://www.16vor.de/kondome-fur-triers-studis/#sthash.VotjtveV.dpuf
      Die Packungen mit je drei Kondomen eines namhaften Herstellers gibt es für einen Euro. “Wir verstehen das als Dienstleistung rund ums Wohnen”, erklärte Andreas Wagner, Geschäftsführer des Studierendenwerks, jetzt gegenüber 16vor. Die Aktion unter dem Motto “Einfach sicher” sei “Teil des Gesamtauftrags des Studierendenwerks, der darin besteht, den Studierenden rund um das Campusleben eine umfassende Versorgung zu gewährleisten sowie die angebotenen Dienstleistungen bestmöglich an deren Bedürfnisse anzupassen”
      Ausgangspunkt der Überlegungen sei aber die Entscheidung gewesen, die Zigarettenautomaten aus den Wohnheimen zu entfernen. “Wir haben uns entschlossen, statt gesundheitsschädlicher Tabakware diese gesundheitserhaltende Maßnahme anzubieten”, berichtet der für seine originellen Ideen mittlerweile über Triers Stadtgrenzen hinaus bekannte Studiwerkschef und ergänzt: Man wolle zudem einen Beitrag dazu leisten, dass die Studis “harmonisch und ‘gefahrlos’ unter einem Dach leben – und gleichzeitig lieben – können”.

      Die Packungen mit je drei Kondomen eines namhaften Herstellers gibt es für einen Euro. “Wir verstehen das als Dienstleistung rund ums Wohnen”, erklärte Andreas Wagner, Geschäftsführer des Studierendenwerks, jetzt gegenüber 16vor. Die Aktion unter dem Motto “Einfach sicher” sei “Teil des Gesamtauftrags des Studierendenwerks, der darin besteht, den Studierenden rund um das Campusleben eine umfassende Versorgung zu gewährleisten sowie die angebotenen Dienstleistungen bestmöglich an deren Bedürfnisse anzupassen” - See more at: http://www.16vor.de/kondome-fur-triers-studis/#sthash.VotjtveV.dpuf
    • April 2012
      Vorankündigung - Erhöhung der Internetnetzwerklast von 4 auf 20 Gbyte/ Monat/Anschluss
      Zum 1. Oktober 2012 werden wir auf vielfachen Wunsch unserer Mieterinnen und Mieter unserer Wohnanlagen die Bedingungen zur Nutzung des Internetanschlusses verbessern.

      Die Netzwerklast von derzeit 4 Gbyte/Monat wird auf 20 Gbyte/Monat verfünffacht.

      Weiterhin wird das Anmeldeverfahren umgestellt. Bei einer Überschreitung der Grenze wird der Anschluss automatisch gesperrt und zum folgenden Monatsersten automatisch wieder freigeschaltet. Hier fällt keine Freischaltgebühr mehr an.

      Bei Bedarf kann weiterer Traffic preiswert hinzu erworben werden.

      Wir hoffen unseren Mieterinnen und Mietern mit diesen Änderungen die Nutzung des Internetanschlusses bedarfsorientierter ermöglichen zu können.
    • März 2012
      Fernsehempfang in den Wohnanlagen: Umstellung von ANALOG auf DIGITAL
      alle Wohnanlagen sind jetzt mit einer digitalen SAT-Anlage ausgestattet.
    • März 2012
      Vorankündigung:
      Mieterhöhung in den Wohnanlagen Martinskloster, Petrisberg und Tarforst zum 01.10.2012
      zwei Instandhaltungsgutachten belegen, dass zur Substanzerhaltung unserer Wohnanlagen in Zukunft Millionenbeträge investiert werden müssen. Um also unseren Wohnungsbestand dauerhaft erhalten zu können, müssen wir rechtzeitig die Weichen stellen, um zum Zeitpunkt des Sanierungsbedarfes über ausreichende Rücklagen zu verfügen.

      Deswegen führt an einer zeitnahen Erhöhung unserer Mieten kein Weg vorbei

      Wir sind uns bewusst, dass eine Erhöhung in diesem Maße für viele Mieterinnen und Mieter eine deutliche finanzielle Mehrbelastung bedeutet. Andererseits sind wir davon überzeugt, dass auch die neue Miethöhe ein für den Trierer Wohnungsmarkt preiswertes Wohnen ermöglicht.

    • Oktober 2011
      Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht für Studierende nur bei Bezug von BAföG
      Studierende, die keine Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz beziehen, sondern ihren Lebensunterhalt durch einen Studienkredit bestreiten, können grundsätzlich nicht nach § 6 des Rundfunkgebührenstaatsvertrages von der Rundfunkgebührenpflicht befreit werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden. Von der Rundfunkgebührenpflicht werden danach befreit Bezieher bestimmter staatlicher Sozialleistungen, beispielsweise Empfänger von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II ("Hartz IV"), aber auch von Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz ("BAföG"), ferner behinderte Menschen mit einem bestimmten Grad der Behinderung. Über die Befreiung entscheidet auf Antrag die zuständige Landesrundfunkanstalt.
    • April 2011
      ab dem SS 2011 ist das Online-Bewerbungsportal für die Wohnanlagen freigeschaltet. Interessierte können sich nun online um einen Platz in den Wohnanlagen des Studierendenwerks bewerben. Hier gehts zum Onlineantrag

      Petrisberg SOLAR
    • April 2011
      Die Solarthermieanlage an den Fassaden der Gebäude I und IV der Wohnanlage Petrisberg wurde am 14. April eingewiehen. Weitere Infos finden sie hier.

      Unter www.petrisberg-solar.de kann der Betrieb der Anlage angeschaut werden.
      • April 2011
        Wassersparen im Studierendenwerk


      • März 2011
        Die energetische Sanierung im Altbau der Wohnanlage Martinskloster ist jetzt beendet. Mit K2 Mitteln wurden dort die Fenster ausgetauscht, sowie eine Lüftungsanlage eingebaut.
      • Februar 2011
        Mülltrennung in den Wohnanlagen
        bitte folgendes beachten

     




Foto: Bettina Schappo

Bettina Schappo

Sachgebietsleiterin der Abteilung Wohnen
Tel. 0651/201-3557
Fax 0651/201-3918
E-Mail

Gebäude:
Studihaus, Raum ST 08

Öffnungszeiten:
Mo. und Do. 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr Di. und Freitag 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr



Foto: Josefa Franz

Josefa Franz

Studentisches Wohnen
Tel. 0651/201-3550
Fax 0651/201-3918
E-Mail

Gebäude:
Studihaus, Raum ST 09

Öffnungszeiten:
Mo. und Do. 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr Di., Mi. und Freitag 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr





Seitenfuß