Studierendenwerk Trier, Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR)



Seitenkopf
Seiteninhalt

10.01.2017

OMA HATTE RECHT: Tipps bei Erkältungen

Kolleginnen und Kollegen aus dem Studiwerk haben die besten Hausrezepte gefunden.

Dr. Wald lädt im Winter besonders gerne ein.

„Doktor Wald“ von Annette Ott

Regelmäßige Besuche beim „Doktor Wald“: Wandern, Walking, Spaziergänge und Radtouren an der frischen Luft halten fit und gesund. „Er hält nicht viel von Pülverchen und Pille, doch umso mehr von Luft und Sonnenschein. Und kaum umfängt mich angenehme Stille, raunt er mir zu: Nun atme mal tief ein. Er bringt uns immer wieder auf die Beine, das Seelische ins Gleichgewicht, verhindert Fettansatz und Gallensteine, nur Hausbesuche macht er leider nicht“ (Förster Helmut Dagenbach).  

Hühnerbrühe“ von Markus Kettelhack

Der besondere Feinschmecker-Tipp: Statt komplettes Huhn, die Suppe nur aus den Hähnchenschenkeln herstellen. 1 Schenkel auf ½ Liter Wasser und dem Suppengrün unbedingt 1 bis 2 Knoblauchzehen zufügen. Außer der tollen Brühe fällt als „Nebenprodukt“ zartes Fleisch für ein leckeres Hähnchen-Ragout ab.

„Kräuter Tinktur“ von Heribert Massem

Hausgemachte 3 Kräuter – Tinktur von Sommerkräutern oder für den Winter mit Tannenspitzen. Original-Rezeptur gerne auf Nachfrage! Jeden Tag einen Apfel ganz essen.

„Kräutertees“ von Thomas Vatheuer, Beatrix Strempel, Inge Scherf und Mario Mula

Beim ersten Anzeichen von Halsweh frische türkische Pfefferminze am Stil mit heißem Wasser übergießen. Ingwertee aus frischen Ingwer-Scheiben und mit Honig gesüßt. Je nach Geschmack mit etwas frischer Zitrone dazu. Mit Salbeitee inhalieren und danach mit dem lauwarmen Sud gurgeln. Holunderblütentee mit Honig trinken.

„Salzwickel“ von Nicole Arendt und Karla Trösch

Bei Halsschmerzen: 1 -2 TL Salz im kalten Wasser auflösen, darin ein Baumwolltuch eintunken und relativ nass um den Hals wickeln, darüber ein Handtuch und einen Schal. Rund 20 Minuten (bis Wickel Körpertemperatur hat) drauflassen, danach den Hals in einen warmen Schal einpacken. Alternativ das Tuch wechseln wenn der nasse Wickel trocken ist.

„Sauna“ von Ursula Poth und Jenny Jakobs

Um eine Erkältung vorzubeugen sind Wechselduschen beim Saunabesuch sehr gut. 3 Minuten so heiß wie möglich, dann für 20 Sekunden so kalt wie man es ertragen kann. Diesen Wechsel 3x hintereinander durchführen. Regelmäßiges Saunieren macht die Atemwege frei.

„Pfefferminzöl“ von Barbara Kubicki

Bei Husten, Heiserkeit und Schnupfen hilft Pfefferminzöl. Auf einen halben Teelöffel mit Zucker rund fünf bis sechs Tropfen geben und schlucken. Alternativ auch den Hals und die Nase einreiben.

„Zwiebeln“ von Sylvia Zender

Bei Schnupfen eine halbe Zwiebel neben das Kopfkissen legen. Die ätherischen Öle machen die Nase frei. Bei Erkältung: 1 große Zwiebel kochen und 1 Esslöffel Zucker dazu. Über Nacht in einem verschlossenen Glas ziehen lassen. 1 Esslöffel pro Tag zu sich nehmen.

„Inhalieren“ von Petra Willems

Bei Kopf und Halsschmerzen: Kochendes Wasser in eine Schüssel geben. 1 Teelöffel Salz hinzugeben. Kopf unter einem großen Tuch über die Schüssel halten und inhalieren. Nach rund 5 Minuten werden Kopf und Bronchien frei.

„Nasendusche“ von Lea Barthel

Lauwarmes Wasser und Salzmischung mit der Nasendusche spülen. Schützt vor Erregern. Danach ein Spaziergang bei jedem Wetter stärkt zusätzlich das Immunsystem.

„Gesunde Ernährung“ von Manuela Hau

Neben Sport an der frischen Luft viel Obst und frisches Gemüse essen.

„Gesund Schlafen“ von Andreas Wagner

Auf ausreichend Schlaf achten. 

 





Seitenfuß