Studierendenwerk Trier, Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR)



Seitenkopf
Seiteninhalt

Gästebuch

  • 03.04.2019
    Liebes Studiwerk-Team,

    Seit vielen Semestern bin ich nun Stammgast an Theke 1 beim vegetarischen Stammessen, aber diese Woche ist etwas passiert, das mich wirklich enttäuscht hat.

    Am Montag (01.04.2019) gab es beim vegetarischen Stammessen an Theke 1 ein Dessert namens "Himbeerkuppe", das sehr schön aussah und das ich mir deshalb auch gekauft habe. Am nächsten Tag, Dienstag, gab es das gleiche Dessert erneut, diesmal versehen mit einem Hinweisschild, dass es Gelatine enthält, was am Montag noch nicht gekennzeichnet war.

    Vor einiger Zeit wurde hier im Online-Gästebuch angekündigt, dass alle Desserts in der Mensa ohne Gelatine gemacht werden. Daher bin ich von dieser Grundlage auch ausgegangen. Zumal das Dessert ja beim vegetarischen Stammessen stand, habe ich nicht drüber nachgedacht. Somit habe ich unwissend ein Dessert mit Gelatine zu mir genommen und bin jetzt dementsprechend sehr frustriert.

    Ich frage mich: Warum muss es denn sein, dass ein solches Dessert mit Gelatine überhaupt angeboten wird, wenn wir doch schon so weit fortgeschritten waren, dass normalerweise alle Desserts ohne hergestellt werden? Und wie kann es sein, dass ein Dessert mit Gelatine beim vegetarischen Stammessen steht - und dann auch noch ohne Kennzeichnung?

    Ein solcher Fehler darf meiner Meinung nach wirklich nicht passieren. Das ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht für die Vegetarier; was, wenn beispielsweise jemand, der aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen keine Gelatine essen kann/darf, das Dessert gekauft hätte?

    Bisher habe ich mich immer wohl in der Mensa gefühlt, aber jetzt habe ich irgendwie das Gefühl, dass ich den Inhaltsstoffen nicht mehr vertrauen kann oder jedes Mal nachfragen muss, ob das Essen auch wirklich keine tierischen Produkte enthält.

    Es grüßt
    Eine enttäuschte Mensagängerin

    Mensa Gängerin

    Liebe Mensagängerin,

    wir möchten uns bei Ihnen entschuldigen.

    Leider müssen wir konstatieren, dass wir den menschlichen Faktor nicht ausschließen können. Hier sind Fehler passiert, die eigentlich nicht vorkommen sollten.

    Wir haben Ihren Gästebucheintrag genutzt und weitere Checks eingeführt, die unser System noch sicherer machen sollten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus-Gastronomie

  • 27.03.2019
    Hallo, ich habe heute zum ersten und letzten Mal einen Burger an diesem Generator bestellt und gegessen. Das Fleisch war einfach nur super ekelhaft. Wa wohl TK-Ware und genauso hat es auch geschmeckt... nicht genießbar...es war das Bio-Rind
    Mensa Besucher

    Sehr geehrter Mensa Besucher,

    es tut uns sehr leid, dass Sie mit Ihrem Kauf beim Burgenerator nicht zufrieden waren.

    Vor unseren Gästen erhalten wir bis dato nur positive Rückmeldungen, umso mehr sind wir über Ihre Wertung erstaunt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus-Gastronomie

  • 20.03.2019
    Liebes Mensa-Team, mit dem Essen bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Was mir in den letzten Tagen aber negativ aufgefallen ist, sind die Plastikbecher für manche von den Desserts. Es hat sich mir auch nicht erschlossen, warum Tiramisu und bayerische Creme nicht in einer nachhaltigeren Schale serviert werden können. Vielleicht könnten Sie das nochmal überdenken. Liebe Grüße!
    Tägliche Mensagängerin

    Liebe Mensabesucher,

    viele von Ihnen haben sich an den vermeintlichen Plastikbechern, die wir für unsere süße Überraschung nutzen, gestört.

    Wir haben ihre Anregungen aufgenommen und bieten die süße Überraschung jetzt nur noch in den bekannten Dessertschalen an.

    Abschließend möchten wir nur noch informieren, dass die Becher aus PLA – und damit aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt - waren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus-Gastronomie

  • 20.03.2019
    Liebes Mensa-Team,

    warum gibt es zur Zeit viele Nachspeisen in Wegwerf-Plastikbechern? Wir wollen doch weniger Plastik verbrauchen und weniger Abfall produzieren. Das Tiramisu schmeckt auch genauso lecker in den gewohnten Schüsseln.

    Viele Grüße

    Daniel Wiekler

  • 20.03.2019
    Liebes Mensa-Team,

    müssen die Desserts eigentlich unbedingt in Einwegbechern verkauft werden? Sonderlich nachhaltig ist das nicht und es werden nicht grundlos Diskussionen über Müllvermeidung und ressourcenschonendem Umgang geführt.

    Viele Grüße

    X Y

  • 19.03.2019
    Hallo liebes Mensateam,
    heute möchte mal mein Lob für euer Tiramisu aussprechen. Hat mir sehr gut geschmeckt.
    Wie ich sehe sind bereits zwei Rezepte für Tiramisu hochgeladen worden. Habt ihr für heute das Rezept " ohne Eier" benutzt ? Ich würde es sehr gerne mal nachmachen.
    LG
    Mensa Besucher

    Sehr geehrter Besucher,

    das Tiramisu wurde mit Ei gemacht.

    Abweichend von der hinterlegten Rezeptur haben wir diesmal einen Biskuitboden (anstatt Löffelbiskuit) selbstgemacht. Dieser Teig ist ebenfalls mit Ei gemacht.

    Den Teig erkalten lassen und dann mit einer geeigneten Form ausstechen. Der Biskuit wird in die Schale gegeben und dann mit starkem und süßem Kaffee getränkt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus-Gastronomie

  • 08.03.2019
    Hallo liebes Mensateam,

    Ich würde gerne meinen Fleischkonsum reduzieren, jedoch sind die vegetarischen Stammessen oftmals viel kleiner als jene mit Fleisch. Der Materialeinsatz sollte für vegetarische Gerichte ja eigentlich geringer sein weshalb auch wirtschaftlich größere Portionen denkbar wären.
    Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören:)

    Mfg

    Mensa Gänger

    Sehr geehrter Mensa Gänger,

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Grundsätzlich kann ich Ihre Aussage nicht bestätigen. Ich habe die Gelegenheit genutzt, um mich mit den Küchenleitungen hierzu auszutauschen. Hier ist die eindeutige Rückmeldung, dass die Mengen nicht unterschiedlich sind.

    Bei Tellergerichten beobachten wir sogar das Gegenteil. Hier sind die Portionen manchmal etwas zu groß. Dies versuchen wir dann zu optimieren.

    Wir bieten gerne an, dass unsere Gäste einen „Nachschlag“ bekommen. Sollte einmal eine Portion im Stammessen zu klein sein, können Sie die Kolleginnen an der Ausgabe nach einer etwas größeren Portion fragen. In der Regel werden wir diesem Wunsch gerne nachkommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus-Gastronomie

  • 20.02.2019
    Liebes Mensa-Team,
    seit vielen Jahren kommen ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen zum Essen in die Mensa und wir haben schon manche geschmacklichen Höhen und Tiefen erlebt.

    Heute möchte ich aber mal ein großes Lob loswerden: Wir hatten heute entweder das Doradenfilet oder das Tellergericht mit Wildschwein und beides wurde von allen in höchsten Tönen gelobt. Natürlich ist beides nichts fürs kleine Portemonnaie, aber auf jeden Fall ein kulinarisches Highlight zur Wochenmitte.

    Gerne öfter und gerne mehr davon!

    Tägliche Mensagängerin

    Liebe Mensagängerin,

    ganz herzlichen Dank für das große Lob, welches ich gerne an die Kolleginnen und Kollegen der Mensa Tarforst weitergeben werde.

    Mit freundlichen Grüßen
    Alexandra Wagner- Casser
    stellv. Leiterin Campus- Gastronomie

  • 19.02.2019
    Liebes Mensateam,
    ich habe hier vor einiger Zeit schon einmal geschrieben, als mir aufgefallen war, dass bei den Nudeln als Beilage Soja als Inhaltsstoff angegeben ist. In ihrer Antwort sagten Sie, dass diese Kennzeichnung falsch sei und kein Soja enthalten sei. Die entsprechenden Datenblätter sollten daher geändert werden. Allerdings habe ich diese Kennzeichnung jetzt erneut bei den Nudeln (und auch bei den Spätzle) gesehen. Kann ich nun davon ausgehen, das bei entsprechender Kennzeichnung tatsächlich Soja in dem dort verwendeten Fett enthalten ist?
    Liebe Grüße :)
    Tägliche Mensagängerin

    Liebe Mensagängerin,

    nein, wir verarbeiten keine Sojaprodukte bei der Zubereitung von Teigwaren.

    Die fehlerhafte Kennzeichnung wurde unsererseits behoben und auch nicht mehr angezeigt.
    Da auch einige Fremdunternehmen auf unseren Speiseplan zugreifen und diesen in Apps darstellen, könnte es durchaus sein, dass hier ein alter Datensatz genutzt wurde. Darauf haben wir leider keinen Einfluss.
    Für eine 100%ige Sicherheit hängen die tagesaktuellen Allergenlisten in den Eingangsbereichen all unserer Mensen aus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus- Gastronomie

  • 28.01.2019
    Hallo ich würde es gut finden, wenn es kleine und große Portionen geben würde. Ich schaffe meinen Teller immer nur halb und finde es echt schade da der Rest weggeschmissen werden muss und ich genauso viel Zahle wie jemand der den rießen Teller schafft.
    Frau Habich, Wok Küche

    Sehr geehrte Frau Habich,

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung zur Portionsgröße, zu der es fast so viele Vorstellungen von der optimalen Dimension gibt, wie wir Gäste haben.

    In der Tat ist es so, dass wir durchaus auch kritische Rückmeldungen in Richtung „zu wenig“ erhalten.

    Um diesbezüglich die Wahlfreiheit zu erhöhen, haben wir in jüngerer Vergangenheit die Anzahl der verpflichtenden Komponenten beim Stammessen von fünf auf drei reduziert, was neben der kompletten Wahlfreiheit im Bereich des Komponentenessens oder der völlig frei zu portionierenden Angebote unserer Salatbars, aus unserer Sicht gute Rahmenbedingungen dafür schafft, dass kein Gast mehr bekommt als er möchte.

    Bitte haben Sie Verständnis, dass wir darüber hinaus keine weitere Mengenstaffelungen vornehmen, da der damit verbundene betriebliche Aufwand und das Anwachsen unserer Preisstruktur einen unverhältnismäßig hohen Aufwand bedeuten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus Kettelhack
    Leiter Campus-Gastronomie



Beitrag verfassen



Zur Verfifizierung Ihres Eintrages geben Sie bitte diesen Code
Grafik: Code





Seitenfuß